Mardi Gras im Windsor Court Hotel, New Orleans

Veröffentlicht 2019-05-29
 
Mädchen mit Masken

Die Vereinigten Staaten sind ein ideales Reiseziel für diejenigen, die sich einen Luxusurlaub gönnen möchten, und zwar unabhängig davon, mit welchem Unterhaltungsprogramm sie diesen füllen wollen. Es gibt für jeden Geschmack das passende Angebot. Sie können in eine beliebige Region fahren und werden dort immer weltbekannte Orte kennenlernen, Sehenswürdigkeiten bestaunen und an Aktivitäten teilnehmen können. Langweilig wird Ihnen sicher nicht.

Traumstrände, nicht weniger traumhafte, verschneite Berglandschaften, schier endlose Wüsten und moderne Städte, denen es an Geschichte nicht mangelt, machen die USA zu einem der beliebtesten Ziele für all jene Reisende, die sich in ihrem Urlaub etwas gönnen möchten. Für diesen Beitrag haben wir nun eine von vielen Unterkünften ausgewählt, in denen Sie einen solchen Luxusurlaub verbringen und vom Alltagsstress entspannen können.

Kommen Sie mit uns auf einen unvergesslichen Aufenthalt und feiern Sie Mardi Gras im Windsor Court Hotel in New Orleans.

Die Geschichte von Mardi Gras

Die Ursprünge von Mardi Gras liegen im mittelalterlichen Europa, im Rom und Venedig des 17. und 18. Jahrhunderts sowie im französischen Haus Bourbon. Die Feier des "Bœuf Gras", des fetten Ochsen, hatte hier Tradition und wurde von den Franzosen mit in ihre Kolonien genommen.

Jean-Baptiste Le Moyne de Bienville ist am 2. März 1699 auf jenem Stück Land etwa 60 Meilen südlich von New Orleans angekommen, das er “Pointe du Mardi Gras” nennen sollte – schließlich hatten seine Männer soeben festgestellt, dass Faschingsdienstag war und die Feier vom fetten Ochsen an diesem Tag stattfinden müsse. Übrigens, de Bienville ist auch für die Errichtung von “Fort Louis de la Louisiane” verantwortlich, die auf 1702 datiert wird.

Spätestens 1718 erreichte Mardi Gras New Orleans und wenige Jahre später zählte es bereits zu den wichtigsten Feierlichkeiten der Stadt. Daran hat sich bis heute wenig geändert, wenn auch die Feier selbst sich inzwischen etwas anders gestaltet. Im 21. Jahrhundert heißen die Protagonisten von Mardi Gras Musik, Paraden, Umzüge, Picknick und Spaß. Besucher von Mardi Gras werden Zeuge von kreativen und oft verrückten Kostümen, sehen, wie sich Einheimische und Touristen, Familien mit Kindern und sonstige Besucher aller Altersklassen in der Stadt verteilen und gemeinsam die Zeit ihres Lebens haben.

Sie sitzen zusammen, hören oder spielen Musik, genießen das Essen, spielen den Kindern die Bälle zu und staunen, wenn die Paraden vorbeiziehen und nach ihnen die nächste bunte Mischung an Festivalbesuchern. Geschäfte und Einrichtungen, die nicht unbedingt besetzt bleiben müssen, bleiben an Mardi Gras in der Regel geschlossen.

New Orleans

New Orleans ist eine von vielen Städten in den USA, aber eine mit ganz eigenem Flair. Sie hat eine hochinteressante Geschichte und entsprechende Kultur zu bieten, mit der viele Reisende zuerst beim Essen in Berührung kommen. Kreolisches und Cajun-Erbe fließen hier zusammen. Neben seiner exzellenten Küche ist New Orleans vor allem für seine Jazzmusik bekannt, und natürlich für Mardi Gras.

Touristen und Einheimische haben jeweils ihre Lieblingsplätze, wobei um das French Quarter das Meiste los ist. Hier liegt die Bourbon Street mit ihren zahlreichen Attraktionen und legendärem Nachtleben. Entlang des Mississippi, der das French Quarter nach Süden hin begrenzt, warten Pferdekutschen auf Besucher, die genügend Zeit für eine Tour mitgebracht haben. Am Ufer des Flusses ist auch das Dampfschiff Natchez festgemacht, das gern als letztes authentisches Dampfschiff auf dem Mississippi bezeichnet wird.

Aber auch über das French Quarter hinaus hat New Orleans viele weitere Viertel, Straßen und Ecken, die es wert sind, erkundet zu werden. Wenn Sie an Riten und Bräuchen interessiert sind, können Sie beispielsweise das Voodoo Museum in der Dumain Street besuchen. Sie werden staunen, wie sehr diese Religion New Orleans geprägt hat.

Wie wir oben bereits erwähnt haben, schlägt das Herz New Orleans‘ im French Quarter. Reisende, die den ganzen Tag Spannung und Abwechslung brauchen, sind daher mit einer Unterkunft in diesem Stadtviertel bestens beraten.

French Quarter

New Orleans lebt mit und von seiner Geschichte. Nie wird sie vergessen werden. Die Geschichte der Stadt kommt in Museen zum Ausdruck, aber auch in Architektur, Musik und anderen Formen der Kunst. Tatsächlich ist es jene Kunst, die Besucher wie Einheimische immer wieder ins French Quarter lockt, um dessen Attraktionen oder köstliche Speisen zu genießen. Und die Atmosphäre, die sich in jenen alten Gebäuden ergibt, die vor 300 Jahren unter französischem Einfluss erbaut wurden, die mit ihren roten Ziegeldächern, Arkaden und Innenhöfen wie aus dem Bilderbuch beeindrucken, sollte sich kein Reisender entgehen lassen. Heute können wir in diesen Gebäuden übernachten, essen, Musik hören, einkaufen und vieles mehr tun.

5-Sterne-Luxushotel

Wir haben ein 5-Sterne-Hotel für Sie ausgesucht, indem Sie nach einem langen Tag unter tausenden Besuchern von Mardi Gras entspannen können.

Windsor Court Hotel

Das Windsor Court Hotel, das der Preferred Hotels Gruppe angehört, zeichnet sich durch seine klassisch elegante Atmosphäre aus, die dem gehobenen Standard der alten Welt ähnelt. Ein Aufenthalt im Windsor Court Hotel garantiert Ihnen ein wunderbares Erlebnis um Mardi Gras. In den modernen Räumen und Suites des Hauses können Sie dem allgemeinen Trubel entkommen und sich vom französischen Einfluss inspirieren lassen. Neben Wi-Fi und eigener Bar bietet das Hotel auch die Möglichkeit, auf dem Zimmer zu speisen, sodass Sie sich jederzeit auf dem Laufenden halten oder abschalten können, ganz wie Sie mögen. Wir versprechen Ihnen, dass Sie spätestens in den luxuriösen Betten des Hauses zu erholsamer Ruhe kommen werden.

Was die Küche des Windsor Court Hotel betrifft, so ist diese Unterkunft besonders für ihren Nachmittagstee bekannt. Außerdem wird ein spezieller Tee zu Mardi Gras angeboten und mit einem Stück Königskuchen serviert. Darüber hinaus gibt es zum Anlass passende Cocktails wie King's Cup und Carnival Berry Sip. Für Reservierungen und Buchungen besuchen Sie auch diese Seite.

Der Geschmack von New Orleans

In einer Stadt mit diesem Flair dürfen ausgezeichnete Restaurants nicht fehlen, in denen Sie Energie für die nächsten Aktivitäten tanken können. Wer nach gehobener Küche Ausschau hält, dem sei das Galatoire's empfohlen, das im French Quarter zu finden ist. Alternativ dazu möchten Sie vielleicht den berühmten Jazz Brunch des Commander's Palace im Garden District probieren. Das Café du Monde am französischen Markt hingegen wird vor allem wegen seiner Beignets und seines Café au Lait gelobt. Übrigens, Beignets sind quadratische, mit Puderzucker überzogene Gebäckstücke, die an Donuts erinnern. Central Grocery in der Decatur Street bietet nicht weniger leckere Muffuletta Sandwiches an, die auf Basis von Sesambrot zubereitet und gern mit Olivensalat gereicht werden.

 

Stichworte: